Aktuelles

 

 

 

Ameisentipps, tolle Bilder und Videos, Ameisenbestimmung, Wissen und Interessantes ... Ameisenwelt auf Facebook2 Jahre Ameisenshop World of Ants

 

World Of Ants World Of Ants World Of Ants World Of Ants World Of Ants World Of Ants World Of Ants World Of Ants

Camponotus gigas

  • Camponotus gigas
  • Camponotus gigas
  • Camponotus gigas
  • Camponotus gigas
  • Camponotus gigas
  • Camponotus gigas
  • Camponotus gigas

Verfügbarkeit: Ausverkauft

0,00 €
Inkl. 19% MwSt.
Exkl. Versand
Titel: Camponotus gigas
Verbreitung: Asien
Königin: 30-35mm
Arbeiterinnen: bis zu 30mm
Nahrung: Insekten und Honigwasser
Luftfeuchtigkeit: 50-80%
Temperatur: 20-30°C
Winterruhe: Nein
Nestbau: Erdnester unter toten Holz
Formicarien: Becken, Farmbecken
Formicariengröße: min. 30x20cm (muß der Kolonie angepaßt werden)
Besonderheiten: Camponotus gigas ist, gemessen an der Arbeiterinnengröße, welche bei den größten Majorarbeiterinnen bis zu 3 cm beträgt, die weltweit größte Ameisenart. In der Größe sind die Arbeiterinnen relativ variabel, wie bei allen Camponotus herrschen Übergänge zwischen Minor, Media und Majorarbeiterinnen, wobei letztere sehr große, herzförmige Köpfe mit sehr starken Kiefern besitzen. Kopf und Brust sind schwarz gefärbt, Beine und Hinterleib besitzen in der Regel eine variable rötlich-orangene bis dunkelbraune Färbung. Die Art ist wahrscheinlich monogyn. Camponotus gigas ist in den immergrünen Sekundär- und Primärregenwäldern des tropischen Asiens relativ weit verbreitet, und bildet große Kolonien aus. Diese bestehen in der Natur meist aus mehreren Zweignestern, die teilweise über mehrere duzent Meter lange Straßen miteinander verbunden sind. Kolonien in der freien Natur kontrollieren so bis zu einem Hektar große Flächen. Die Art ist sehr territorial, und kämpft an den Grenzen häufig mit konkurrierenden Camponotus gigas Völkern – die Besonderheit dabei ist, dass kein echter Kampf stattfindet, sondern Schaukämpfe /Ritualkämpfe abgehalten werden, bei denen nur selten Arbeiterinnen tatsächlich verletzt werden. In der Natur ist diese Art hauptsächlich nachtaktiv. In der Natur besteht die Ernährung dieser Art zu einem erheblichen Anteil aus Honigtau (ca. 90%), und eher weniger Proteinnahrung in Form von z.B. Insekten. Über die Haltung dieser hochinteressanten Ameisenart ist bislang leider fast noch gar nichts bekannt.